Fokus und evolutionäre Weiterentwicklung

Leitartikel

Fokus und evolutionäre Weiterentwicklung

Anforderungen an eine moderne IT

Als klassisches IT-Systemhaus ist es die PROFI AG gewohnt gewesen, sich seit ihrer Gründung vor mittlerweile fast 35 Jahren voll und ganz auf den einen Markt und die daraus resultierenden Erfordernisse auszurichten. In einer überschaubaren IT-Landschaft, in der die Welt im Rechenzentrum jenseits von hybriden Szenarien und totaler Virtualisierung noch in Ordnung war, ließ sich dies problemlos umsetzen. Die heutigen Anforderungen an eine moderne IT sind jedoch weitaus komplexer. Das mögliche Spielfeld ist deutlich weiter.

Damit einher geht die Herausforderung, das Portfolio einerseits immer schneller evolutionär und anschlussfähig weiterzuentwickeln. Andererseits ist es zwingend erforderlich, das eigene Portfolio beständig zu hinterfragen und einen klaren Fokus zu entwickeln. Gradmesser dabei sollten immer die Bedürfnisse der Kunden sein.

Fokus kommt von lateinisch focus für „Feuerstätte“. Er ist jener besondere Punkt eines abbildenden optischen Geräts, in dem sich die Strahlen schneiden, die parallel zur optischen Achse einfallen. Jeder hat sicherlich als Kind einmal versucht, diesen Effekt mit einer Lupe und einem Stück Papier auszunutzen. Die Lupe dient dabei als Brennglas. Der Name Brennglas kommt daher, dass die Konvexlinse die einfallenden Sonnenstrahlen bündelt und damit die Energiedichte des Lichts so stark erhöht, dass brennbares Material wie zum Beispiel Papier entzündet werden kann.

Es geht beim Fokus also darum, dass man Energie und Kräfte bündelt. Genauso wie das Brennglas die Energie des Lichts bündelt, will man mit unternehmerischer Fokussierung der eigenen Organisation eine eindeutige Ausrichtung und klare Ziele geben und seine Markt- und Kundenwahrnehmung schärfen.

Denn nur mit geschärftem Fokus wird man erfolgreich sein. Wer versucht, sowohl im Sprint über 100 Meter als auch im Marathonlauf der Beste zu sein, wird in beiden Disziplinen scheitern. Konzentration ist unverzichtbare Voraussetzung für Spitzenleistung. Dieses gute Beispiel zeigt gleichzeitig auch das Dilemma der Fokussierung. Wer einen Fokus legen will, muss sich entscheiden, muss auch „nein“ sagen können. Oder um Steve Jobs zu zitieren:

„People think focus means saying yes to the thing you’ve got to focus on. But that’s not what it means at all. It means saying no to the hundred other good ideas that there are."

(„Viele meinen, fokussiert denken heiße, Ja zu sagen zu den Dingen, auf die man sich fokussieren muss. Aber das heißt es überhaupt nicht. Es heißt, Nein zu sagen zu den hundert anderen guten Ideen, die es gibt.“) Steve Jobs, Apple-Gründer.

Die PROFI AG hat sich fokussiert – hat die Kräfte gebündelt, um die relevanten Themen mit voller Konzentration an den Markt und zu unseren Kunden zu bringen. Auf dem Weg dahin wurden viele Gespräche geführt – mit Kunden, Herstellern, Partnern, Analysten. Darauf aufbauend haben dann viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in crossfunktionalen Teams die Portfolioelemente als Fokusthemen ausgearbeitet.

Die Fokusthemen adressieren Plattformen von Mainframe bis Cloud, drehen sich um neue Formen der Software-Bereitstellung und umfassen Lösungen für Konnektivität, Sicherheit und Verfügbarkeit. Und natürlich geht es auch um Digitalisierung mit agilen Methoden, individuellen Software-Lösungen, SAP HANA und DevOps. Damit hat die PROFI AG ihr Brennglas ausgerichtet. Erste Fokusthemen zünden bereits.

Matthias Kohlhardt,
Vorstand der PROFI AG