Infrastruktur-Lösungen

Zukunft schreibt man mit Z

Der Mainframe steht für Innovation

Was hört und liest man nicht alles über den Mainframe: Mainframe auf dem Abstellgleis? Mainframe ist zu teuer, zu proprietär, zu altbacken etc. Aber: Der Mainframe ist tot, es lebe der Mainframe! Dieses Motto gilt seit fünf Jahrzehnten und auch für die Zukunft.

Es kommt wieder neues Leben in den Mainframe. Durch neue Anwendungsbereiche nimmt er wieder richtig Fahrt auf und spielt seinen Part bei der Digitalen Transformation in die Zukunft. Viele Unternehmen wissen, dass der Mainframe einzigartig hinsichtlich seines Transaktionsdurchsatzes, der Hochverfügbarkeit und Sicherheit ist. Aus diesem Vertrauen heraus werden IBM-Großrechner auch als zuverlässige Plattform für moderne Anwendungen eingesetzt. Der Mainframe bedient containerisierte Workloads, Blockchain, Big-Data-, Multi-Cloud-, Hybrid-Cloud-Modelle sowie die KI-Zukunft mit Machine Learning (ML). ML wird der „Gamechanger“ im Analytics-Bereich wie Blockchain im Transaktionsbereich.

Der Mainframe stellt eine übersichtliche, beherrschbare Infrastruktur dar, die traditionell gewachsen ist und die schnellste Plattform für Transaktionen und Daten bietet. Virtualisierung kann der Mainframe schon seit den 1970er- bis 1980er-Jahren. Er ist ein Meister darin, solche höchst komplexen Umgebungen hoch performant zu fahren. Parallel Sysplex und Data Sharing verteilen Daten auf mehrere Rechner und schützen vor Systemausfall und Datenverlust. Diese Ereignisse können je nach Schwere ihrer Ausprägung dem jeweiligen Unternehmen schweren finanziellen und Imageschaden zufügen, bis hin zum Ruin.

Zentralisierung vs. Dezentralisierung

Nach starker Dezentralisierung der Anwendungen auf tausende Server in einem Unternehmen möchte man die Infrastruktur wieder vereinfachen und greifbarer machen. Anstatt viele verteilte Server-Landschaften zu betreiben, fasst man die passenden Workloads wieder auf große Multi-Server-Systeme mit hoher Parallelisierung zusammen. Mit der RAS-Funktionalität und zSecure bringt der Mainframe Pakete mit, deren Leistungsumfang auf den anderen Plattformen schwierig bis gar nicht zu erreichen ist.

Die berühmt-berüchtigten externen Audits bringen die CIOs nicht ins Schwitzen, da der Mainframe von seinen Hardware- und Software-Strukturen immer „compliant“ ist. Die BaFin z. B. setzt genau darauf auf.


Umbau statt Ablösung

Das Risiko, vielfältig miteinander verflochtene, oft händisch programmierte Anwendungen bei dem Versuch des Plattformwechsels zu ruinieren und damit das ganze Unternehmen in seinem Bestand zu gefährden, ist zu hoch. Also geht man den gegenteiligen Weg und baut den Mainframe jetzt um. Strengere Datenschutzvorschriften und steigende Datenvolumen nutzen die großen Stärken des Mainframes.

Am Beispiel von T-Systems ist der neue Weg erkennbar. Dort diskutierte man bis 2017 Ablösungspläne und holte sich den externen Rat ein, den Mainframe zur neuen strategischen Plattform auszubauen. Seit einigen Monaten arbeitet nun ein abteilungsübergreifendes „z-Future“-Team an der Umsetzung der neuen Strategie. Dazu gehört nicht nur der Umbau der auf dem Mainframe befindlichen Software. Vielmehr geht es auch um eine Umorientierung der Mitarbeiter. Sie sollen den Mainframe, der lange als verstaubt galt, nun wieder als hippes Recheninstrument mit ungeheuren Leistungsressourcen verstehen.

Derzeit werden auf einer z13 unter Linux for Z Demoanwendungen eingerichtet. Die erste Anwendung ist Blockchain auf Basis von Hyperledger Fabric in Kooperation mit einem Unternehmen aus der Automobilindustrie. Hinzu kommen weitere Demoprojekte wie Kryptografie und Cloud. Es gibt eine neue Mainframe-Referenzarchitektur mit Java als Programmiersprache und Linux for Z als Betriebssystem. Alte Software wird teils mit Tools „übersetzt“, teils neu geschrieben. Applikationen erhalten RESTful-APIs, um sie nach außen zu öffnen. Bestehende „IDMS“-Datenbanken werden auf „Db2 for zOS“ migriert. Neue Prozesse entstehen in Zukunft als Microservices unter Linux for Z.


Die New Gen Z

Unter den Z Talents genießt der Mainframe sogar eine Art Exotenstatus, der junge IT-ler anzieht, die etwas anderes als Mainstream wollen. Eine Aussage dazu: „Je länger ich mich mit dem Mainframe beschäftige, desto cooler finde ich ihn.“

Die jungen Z Talente haben sich in der u30-Community des MVS Guide Share-Arbeitskreises zusammengefunden und begrüßen gerne neue Mitglieder, z. B. beim u30 zTalents Herbstguide. Dort finden ein reger Informationsaustausch untereinander und gemeinsame Veranstaltungen mit MVS Guide AK statt. Bei Facebook sind sie unter https://de-de.facebook.com/U30zTalents/ zu finden.


IBM ändert Preispolitik

IBM passt die Hardware- und Software-Preise an die veränderten Marktgegebenheiten an. Durch den Druck der Megatrends Cloud, Mobile, Big Data und Social Media verändern sich seit 2014 die bis dahin recht teuren, unflexiblen Preismodelle. Seit 2017 gibt es sogar eines für „neue Applikationen“, das sich komplett von der ressourcenbasierten Bepreisung verabschiedet: Für ein Payment-System wird die Bezahlung per Transaktion eingeführt. Das ist der Anfang einer neuen Ära.


Die Z Server z14 und z14 ZR1 Modelle im Überblick

Die z14 Systemfamilie ist der Nachfolger der z13 Server und besticht durch mehr Prozessorleistung und preiswerten Hauptspeicher bis 32 TB je System. Mit z14 kommt Pervasive Encryption, das alle Daten im Rechner verschlüsselt. Das ist der höchste erreichbare Security-Standard für Daten in der Computertechnik. Durch hochoptimiertes Transaktions- und Datenmanagement mit unvergleichbar optimierten I/O-Strukturen zu den Speichersystemen sind neue Workloads wie Mobile, Blockchain, Analytics und Machine Learning mit Watson bequem zu bedienen. Durch die RESTful APIs und die API-Baukästen können neue Anwendungen (Apps) für Handys und Tablets erstellt und produktiv genutzt werden.
 
Das Motto ist: Analysiere die Daten dort, wo sie ursprünglich abgelegt wurden. Das gleiche gilt für die Mobile Apps: dass deren Anfragen von den Bestandssystemen beantwortet werden und nicht durch mehrere Schichten Server- und Protokoll-Hopping. Die Datenflut aus den neuen Geräten und deren Anwendungen überschwemmt die Systeme und ihre Speichermedien. Da hilft die optimierte Datenverarbeitungsqualität der Mainframes im Zusammenspiel mit den I/O-Systemen, diese Daten sicher und hoch performant abzulegen und wieder verfügbar zu machen.    


Die neuen Anwendungen im Überblick:

  • Security und Pervasive Encryption
  • Secure Service Container (SSC)  
  • Blockchain mit Hyperledger Fabric: das neue Paradigma         
  • Mobile Computing und API Economy  
  • Analytics and Machine Learning (ML)
  • zHyperlink Express – Geschwindigkeit zählt


Fazit

Die IBM z14 Systemfamilie ist eine hochintegrierte Multifunktionsplattform, die unterschiedlichste Workloads in einem Server-System oder im Parallel-Sysplex-Systemverbund sicher, schnell und günstig verarbeiten kann. Mit Linux on Z öffnet sich der Mainframe für alle API-Anwendungen und Open-Source-Anwendungen ebenso wie für Docker Container und Blockchain. Diese Anwendungen können mit RESTful APIs über IBM Connect und Liberty direkt in die Transaktions- und Datenhaltungssysteme eingebunden werden. Alles, was mobile Anwendungen heute brauchen, findet man auf dem Mainframe.

Analytics und ML mit Z-affinen Datenhaltungssystemen sind am günstigsten auf dem Mainframe zu fahren. Neue Verfahren wie Pervasive Encryption helfen, die höchstmögliche Sicherheitsstufe in der Datenverarbeitung zu erreichen. Die Übersichtlichkeit der Mainframes vereinfacht Audits und der Mainframe hält jedem Sicherheitsaudit stand.  

Der Mainframe ist für die Zukunft fit gemacht.

IBM System z14 ZR1 YouTube Video als Einstieg in die YouTube-Welt von System Z. Zu allen neuen Themen gibt es dort erklärende Videos für den schnellen Überblick.

Zum Video

Jörg Schwarzenberg,
Vertriebsleiter Mainframe der PROFI AG