Business Continuity Management

Business-Lösungen

Business Continuity Management

Der sichere Weg von Power x nach POWER9

Die Wettbewerbsfähigkeit in allen Unternehmen ist unmittelbar mit der Verfügbarkeit von Informationstechnologien und Daten verknüpft. In der Wertschöpfungskette global agierender Unternehmen haben Störungen oder Systemausfälle kritischer Unternehmensprozesse weitreichende Konsequenzen. Im Zeitalter vernetzter Technologien und agil wachsender Business-Prozesse sind Ausfallzeiten nicht mehr tolerabel und werden von den Fachbereichen nur noch bedingt akzeptiert. Ein Business-Continuity-Management-(BCM-)Konzept und -Lösungsmodell gibt hier Antworten und minimiert Risiken.

Die heutigen Business-Service-Zeiten stellen neue Herausforderungen an den IT-Betrieb. Standen früher noch die Wochenenden für Wartungs- und Umstellungsarbeiten zur Verfügung, so sind heute längere, auch geplante, Unterbrechungen grundsätzlich nicht mehr erwünscht und kostenintensiv.

Aber was tun, wenn neue Betriebssystemversionen und Server-Technologien implementiert werden müssen? Auch hier gibt ein Business-Continuity-Management-Konzept Antworten, die wir am Beispiel einer Power-9-Implementation erläutern möchten.

Die Herausforderungen bei einem Systemwechsel bestehen in der Vermeidung von Ausfallzeiten (Downtimes) für den Produktionsbetrieb und den erforderlichen Testverfahren zur Sicherstellung eines einwandfreien Betriebs nach der Umstellung. Dies ist bei den zeitlichen Beschränkungen der Mitarbeiter und der Komplexität der Anwendungen kein leichtes Unterfangen.  

Die Lösung mit einer Spiegelungs-Software MIMIX Availability sorgt hier für Abhilfe. Im Rahmen eines BCM-Konzepts sind Server und Infrastruktur doppelt ausgelegt. Die Daten- und Anwendungsspiegelung erfolgt durch MIMIX in Echtzeit. So erhält man zwei identische und aktive Systeme. Dieser Parallelbetrieb ist auch mit unterschiedlichen Server-Technologien und Betriebssystemversionen möglich.

Bei einer POWER9- und IBM i 7.3-Umstellung erfolgt die Spiegelung auf das neue System ohne Unterbrechung des Produktionsbetriebes. Das POWER9-Zielsystem kann für intensive Tests genutzt werden und dies an den üblichen Arbeitstagen und -zeiten. Nach Abschluss der erfolgreichen Testverfahren mit den Fachbereichen kann ein geplanter Rollenwechsel auf das POWER9-System in wenigen Minuten erfolgen. Sollten trotz intensiver Anwendertests Störungen auftreten, so ist eine Umschaltung auf das „Altsystem“ möglich. Dieser „Fallback“ ist eine weitere Absicherung des Produktionsbetriebs. 

Die Vorteile lassen sich schnell zusammenfassen:

  • HA-Lösung mit Rollenwechsel in wenigen Minuten (<30 Minuten)
  • No Downtime bei Betriebssystemwechsel mit „Fallback“
  • No Downtime bei Rechner- oder Infrastrukturwechsel mit „Fallback“
  • Keine Umstellung am Wochenende
  • Vereinfachte Testverfahren während der üblichen Arbeitszeit
  • Grundlage für ein Riskmanagement
Unterschiedliche Business-Continuity-Anforderungen der Unternehmen erfordern differenzierte und passgenaue Lösungsvarianten. Unsere Unabhängigkeit von Herstellern und Technologien ermöglicht eine individuelle Analyse und Bewertung von BCM-Strategien. Unsere Lösungen sind skalierbar und wachsen mit den Ansprüchen und Komplexität unserer Kunden.
Heinz Günter Meser,
IT Strategy Consultant Business Continuity der PROFI AG