Infrastruktur-Lösungen

Der 2016 OpenPOWER Summit

Offene Zusammenarbeit schafft neue Innovationen

Rechenzentren stehen aktuell vor gewaltigen Veränderungen – die Datenflut drängt Kunden zur Suche alternativer IT-Lösungen, welche die Anforderungen zunehmender Daten- und Analytikauslastungen verarbeiten können. Branchenführer verstehen, dass proprietäre One-size-fits-all-Systeme diese Bedürfnisse nicht länger befriedigen – hier ist Zusammenarbeit der Schlüssel.

Mit der OpenPOWER Foundation wird der heutige Status quo nicht nur weiter überdacht, sondern auch mit neuen, teilweise bereits verfügbaren Produkten angepasst: Offene Zusammenarbeit schafft dabei neue Möglichkeiten für Rechenzentren. Auf dem US-OpenPOWER Summit, der Anfang April stattfand, haben Mitglieder der OpenPOWER Foundation dazu neue Technologien und neue Entwicklungen mitgebracht.

Zur Hervorhebung der Unterstützung branchenweiter Open Innovations durch die Foundation werden OpenPOWER-Mitglieder ihre Kräfte mit dem Open-Compute-Projekt bündeln, um neue Entwicklungen und Innovationen anzukündigen. Sowohl die OpenPOWER Foundation als auch das Open-Compute-Projekt teilen die grundlegende Überzeugung, dass Offenheit eine größere Auswahl und bessere Technologie ermöglicht. Während sich Open Compute auf die Entwicklung neuer Designs für offene Rechenzentren konzentriert, arbeitet OpenPOWER an Designs für offene Server und Systeme.

Diese Neuigkeiten im Bereich Open Technologies wurden angekündigt:

  • Google und Rackspace geben die gemeinsame Entwicklung einer Server-Architektur-Spezifikation, basierend auf POWER9, bekannt.
  • Rackspace verkündet Pläne für die Entwicklung seines „Barreleye“ Servers, das erste OpenPOWER-/Open Compute-/Open-Stack-System der Branche (!).
  • IBM ergänzt sein Linux on POWER-Portfolio um Open-Compute-Projekt-konforme-Systeme, die Big-Data-Analytik und kognitive Anwendungen in der Cloud unterstützen.
  • Die University of Michigan verkündet Pläne zur Anwendung eines OpenPOWER-Systems für datenzentriertes Supercomputing, um wissenschaftliche Forschung voranzutreiben.

Diese News sind die Speerspitze von mehr als 50 Innovationen über den gesamten System-Stack, die in dieser Woche von OpenPOWER-Mitgliedern vorgestellt werden. Weitere Neuerungen sind u. a.:

  • DRAGEN Genomics-Plattform, eine neue Appliance, die gemeinsam von Edico Genome, IBM und Xilinx entwickelt wurde und die ultraschnelle Analyse von Genomdaten ermöglicht.
  • Mehr als zwölf neue Akzelerator-Lösungen von BittWare, IBM, Mellanox, Xilinx. Damit erweitert sich die Anzahl der Foundation-Mitglieder, die die CAPI-Schnittstelle für Beschleunigungszwecke nutzen.
  • TYAN GT75-BP012, eine 1U-, POWER8-basierte Server-Lösung mit außergewöhnlicher Fähigkeit zu In-Memory-Computing.
  • Ein IBM OpenPOWER HPC-Server der zweiten Generation, der in Zusammenarbeit mit NVIDIA und Wistron entwickelt wurde, mit POWER8-Prozessoren, die direkt auf NVIDIA Tesla GPUs P100 durch die High-Speed-NVLink-Schnittstelle verbunden sind.
Ralf Dannemann,
Direktor Power Platform, IBM Systems, in Deutschland, Österreich und der Schweiz der IBM