Industrie 4.0 und die Auswirkungen

Digitale Transformation

Industrie 4.0 und die Auswirkungen

Revolution in der Fertigungsindustrie

Industrie 4.0 bedeutet im Kern die technische Integration von sogenannten Cyber-physischen Systemen (CPS) in die Produktion und Logistik sowie die Anwendung des Internets der Dinge und Dienste in industriellen Prozessen – einschließlich der sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Wertschöpfung, die Geschäftsmodelle sowie die nachgelagerten Dienstleistungen und die Arbeitsorganisation. Dieses stellt eine revolutionäre Basis für richtungsweisenden Veränderungen in den vorhandenen Wertschöpfungsprozessen der Fertigungsindustrie dar.

Gerade dort stehen nun vorhandenen ERP- und SCM-Systeme vor der Bewährungsprobe zur Vernetzung in die digitalen Prozesse, die Software-Hersteller liefern erste Lösungsansätze. Industrie 4.0 mit neuen Anforderungen an Prozesse ohne Bestände, mobile Abläufe, offenen Systemschnittstellen zum Verarbeiten der Maschinen- und Partnerdaten und für automatisierte Prozesse notwendige Steuerungsmonitore verlangen eine Neukonzeption der gewachsenen und bisher erfolgreichen Prozess- und IT-Bebauungen in den Unternehmen.

Nur durch die gleichzeitige Betrachtung von Strategie, Produktionsprozess, Organisation, Applikationsbebauung und technischer Infrastruktur werden die revolutionären Möglichkeiten der Digitalen Transformation gehoben.

Sogenannte Cyber-physische Produktionssysteme können nun komplett in die Abläufe integriert werden und machen den Prozess intelligenter.

Beratungsfelder und Vorgehen
Mit ganzheitlichem Blick werden die Konzepte erstellt und im weiteren Verlauf konsistent dazu umgesetzt. PROFI nutzt seine langjährige Erfahrung, Ihr Geschäft weiterzuentwickeln.

Ein intelligenter Werkstückträger zum Beispiel kann Informationen aus der Produktionsplanung digital vorhalten und laufend aktualisieren. Dadurch wird es möglich, die Bearbeitungsreihenfolge flexibel anzupassen.

Durch den Einsatz der CPS in den vorhandenen Prozessen und Abläufen kommt es zu vorher nicht möglichen Veränderungsmöglichkeiten in den Wertschöpfungsprozessen der Fertigungsindustrie:
Erste Projektierungen sind zum Beispiel:

  • Bedarf einer unternehmensübergreifenden Supply- und Value-Chain-Network-Planung, Steuerung und Kontrolle, Standardisierung;
  • Vernetzung und Einbindung unterschiedlicher und heterogener Systemlandschaften
  • Ganzheitliche Betrachtung im Sinne flexibler Wertschöpfungsnetzwerke.

„Die Vorgehensweise ist der entscheidende Erfolgsfaktor“, erklärt Udo Bungert, Senior Vice President Consulting bei der PROFI AG. „Mit klassischer Meilensteinplanung und aufeinander abgestimmten Projektphasen lassen sich die digitalen Potenziale vor allem in der Fertigung nicht heben.“

Know-how zur Verbesserung Ihrer Ergebnisse
PROFI Beratung entlang der gesamten Digitalisierungskette.
Integration von Strategie, Prozess, Organisation, IT-Applikation (speziell SAP) und IT-Infrastrukturen.
Prozessuale Reifegradermittlung und betriebswirtschaftliche Integration.

Im sogenannten bimodalen Projektansatz arbeitet das Team parallel noch am Business Case und testet gleichzeitig über Industrie 4.0 Consulting Solutions bereits mit dem Fachbereich erste digitale Lösungen aus und sieht die Optimierungen direkt in der Arbeitsumgebung. Agile Methoden und schnelle pragmatische Erfolgen sind notwendig und die Basis für erfolgreiche Projekte in der digitalen Transformation.

Industrie 4.0 Beratung bedeutet die erfolgreiche neue Zusammensetzung von zunächst unabhängig entwickelten Technologien, um die vorhandenen Wertschöpfungsprozesse „denkend zu machen“:

Der Digitale Prozess ist „wissend“
Integration von Big Data als Basis für Wissensbasierte Prozessintelligenz.
Vertikale und horizontale Prozess- und Partnerintegration als Basis für Industrie 4.0 Cyber-physische Systeme steuern analytisch den Wertschöpfungsprozess.
  • Big Data für die Sammlung, Analyse und wissensbasierte Aufbereitung von Informationen, die den Prozess verbessern und verändern
  • Vertikale und horizontale Integration verschiedener IT-Systeme der Produktions-. und Automatisierungstechnik, die den Prozess integrativer und automatisiert machen
  • Internet der Dinge als Adaptor für neue Medien, die den Prozess antreiben und ständig verändern
  • Smart Factory als hochflexible Fertigung und intelligente Infrastruktur, was intelligenter als die Einzelteile wirkt und den Prozess neu zusammensetzen kann
  • Cyper-physische Systeme (CPS), also sich selbst regulierende und steuernde dezentrale Regelkreise, die den Prozessablauf radikal verändern.

Die Zusammensetzung dieser Technologien bedeutet in der Projektarbeit einen Wandel hin zum bimodalen Beratungsansatz und agilen Einführungsmethoden.

Daher hat sich die PROFI AG in der digitalen Transformationsberatung neu aufgestellt und bietet kundenbezogene, ganzheitliche Vorgehensweisen an.

Udo Bungert,
Senior Vice President Consulting der PROFI AG