Die Cloud als Katalysator der Digitalen Transformation

Digitale Transformation

Die Cloud als Katalysator der Digitalen Transformation

Unternehmensstrategie@PROFI

Kontinuität ist in der IT eher ungewöhnlich – nicht so bei unserer neuen Ausgabe der PROFI.news.

Das Thema Digitale Transformation begleitet uns nun schon seit einiger Zeit, und dies völlig zu Recht: Die Digitale Transformation bleibt bis auf Weiteres eine der zentralen Triebfedern quer durch alle Branchen. Weit mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen sehen ihr Unternehmen massiv von der Digitalisierung betroffen, Tendenz steigend. Dementsprechend viele stecken auch bereits mitten in der Umsetzung verschiedener Digitalisierungsinitiativen, und inzwischen beschäftigt sich auch der deutsche Mittelstand sehr intensiv mit diesem Paradigma der IT-Industrie. Den Kern dieser digitalen Transformation bilden die darunterliegenden Cloud-Technologien, die neue Geschäftsmodelle und -prozesse sowie viele Anwendungsszenarien im Kontext von Big Data, Analytics, Industrie 4.0 oder auch kognitive Lösungen nicht nur erst ermöglichen, sondern stark beschleunigen und damit das Innovationstempo massiv erhöhen.

Ein kurzer Rückblick verdeutlicht diese Entwicklung: In diesem Jahr feiert Amazon sein 10-jähriges Cloud-Jubiläum, mit seinem Simple Storage Service (S3) und dem Start seiner Elastic Compute Cloud (EC2) revolutionierte Amazon Web Services (AWS) damals die IT-Landschaft. Rechenleistungen und Speicherkapazitäten konnte man nun schnell und bedarfsabhängig ohne vorherige Installation kaufen, z. B. um Lastspitzen abzufangen. Nur wenige ahnten damals die Auswirkungen: AWS wird in diesem Jahr die Zehn-Milliarden-Dollar-Umsatzschwelle überschreiten und hat mit seiner Public Cloud ein völlig neues Marktsegment geschaffen. Damit hat AWS den IT-Markt und die Art und Weise, wie IT heute in vielen Fällen konsumiert wird, revolutioniert bzw. „disrupted“. Seitdem hat sich sehr viel getan: Viele neue Funktionen und Services kamen dazu, neue Geschäftsmodelle sind auf Basis der AWS Public Cloud-Infrastruktur entstanden und eine Vielzahl an Konkurrenten sind diesem Markt in den letzten Jahren beigetreten. (1)

Um dieser Dynamik der Digitalisierung als Systemhaus erfolgreich zu begegnen, sind drei wesentliche Elemente von entscheidender Bedeutung:

  1. Das Business Model und die Prozesse der Kunden verstehen und die Diskussion mit den Fachbereichen suchen, um frühzeitig und zielgerichtet die Potenziale der Digitalisierung zu erkennen und Lösungsalternativen zu aufzuzeigen.
  2. Die erarbeiteten Konzepte in einen IT-Bebauungsplan übersetzen, der auf die Strukturen und Erfordernisse einer bimodalen IT eingeht. Konkret bedeutet dies, eine Anwendungs- und Prozessarchitektur zu definieren, die eine bedarfsgerechte und nutzenoptimierte Implementierung auf traditionellen On-premise-Infrastrukturen und in Public-Cloud-Umgebungen bewerkstelligt. Damit ist der Weg in agile, hybride Cloud-Modelle vorgezeichnet.
  3. Der Aufbau von profundem Lösungs-Know-how in den Bereichen Analytics, Cognitive, IOT/Industrie 4.0 und Security und der gezielte Ausbau von professioneller Beratung in diesen Themengebieten.
„Mit dem Aufbau einer agilen, bimodalen IT können Unternehmen einen Innovationsvorsprung erreichen und die Potenziale der Digitalisierung vollumfänglich nutzen.“
Stefan Langhirt, Geschäftsbereichsleiter Unternehmensstrategie & Business Operations der PROFI AG

Für PROFI sind das sehr gute Nachrichten, denn wir haben in den vergangenen Jahren gezielt in den genannten Themenkomplexen investiert und damit den Ausbau unseres Software- und Beratungsgeschäftes forciert, um unsere Kunden auf ihrem Weg der Digitalen Transformation bestmöglich zu beraten und zu unterstützen. Genau diese Brückenfunktion, nämlich die Übersetzung der Anwendungs- und Prozessanforderungen der Fachbereiche in konkrete IT-Lösungskonzepte im Rechenzentrum, ist ein wesentliches Differenzierungsmerkmal, das unseren Kunden hilft, sich mit den umfassenden Fragestellungen der Digitalisierung erfolgreich auseinanderzusetzen.

Die Beratung und Konzeption sowie die Implementierung und der Betrieb von Infrastrukturlösungen im Rechenzentrum ist seit jeher die Kernkompetenz der PROFI, und bei der Digitalisierung sind wir damit bestens positioniert: Das Epizentrum der Digitalisierung ist das Rechenzentrum, und ein Großteil der Investitionen der Unternehmen werden in Rechenzentrumsinfrastrukturen fließen (lt. Crisp Research).

Nicht zuletzt deshalb haben wir mit dem Aufbau unseres Cloud-Kompetenzteams ein schlagkräftiges Beratungsteam geschaffen, das maßgeschneiderte Lösungen für alle Herausforderungen aufzeigt, die im Zuge der Umsetzung von Digitalisierungsinitiativen in der IT auftreten, wie z. B. die Konzeption hybrider Cloud-Modelle, der Aufbau von konvergenten und hyperkonvergenten Infrastrukturen, oder auch die gesamte Architektur eines Software-defined Datacenters von der Plattform über die Virtualisierung bis hin zur Automatisierung und Orchestrierung der IT-Prozesse und Anwendungen. Hier arbeiten wir intensiv und erfolgreich mit allen führenden Herstellern zusammen und können damit neutrale, kundenindividuelle Beratungsleistungen anbieten.

Aber zurück zum Ausgangspunkt: Wie können Unternehmen die Innovationsgeschwindigkeit des IT-Marktes und von Anbietern wie z. B. AWS adaptieren und davon auch schnellst- und vor allem bestmöglich profitieren? Hier sieht Crisp Research vor allem das Partnernetzwerk in der Pflicht, diese Aufgabe proaktiv anzugehen und sich in dieser Rolle zum sogenannten „Managed Public Cloud Provider“ (MPCP) zu entwickeln. MPCPs betreiben die Systeme, Anwendungen und virtuellen Umgebungen ihrer Kunden auf hybriden Umgebungen unter Einbeziehung von Public-Cloud-Infrastrukturen von Hyperscalern wie AWS, Microsoft Azure oder IBM Softlayer und helfen dabei, die Umgebungen in einem Managed-Services-Modell zu nutzen. Dieser Typ von Partnern wird zu einer kritischen Variable, wenn es darum geht, neue Kunden zu gewinnen oder bestehende mit den Innovationen auf der Infrastrukturplattform zu halten. (2)

Analog dieser Rollenbeschreibung eines MPCPs wird die PROFI ihren Kunden helfen, komplexe IT-Strukturen in kostengünstige Betriebsmodelle zu überführen und damit die Digitale Transformation erfolgreich zu meistern. Mit dem Aufbau einer solch agilen, bimodalen IT können diese Unternehmen einen Innovationsvorsprung erreichen und die Potenziale der Digitalisierung vollumfänglich nutzen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das war auch eine der Lessons Learned, die AirBerlin CIO Michael Ruplitsch während seiner Keynote auf dem AWS Summit 2016 in Berlin dem Publikum mit auf dem Weg gab: „Go with a strong partner“.

PROFI steht bereit.

(1) vgl. auch crisp Newsletter 7/2016 vom 08.04.2016
(2) vgl. auch Crisp Research, AWS Summit Berlin 2016: Indikator für das steigende Interesse an der Cloud in Deutschland
(René Büst, 15.04.2016)

Stefan Langhirt,
Geschäftsbereichsleiter Unternehmensstrategie &
Business Operations der PROFI AG