Cloud-Lösungen

Digital Workplace

„Any device, anytime, anyplace“

Der Wandel in Unternehmensstrukturen, im Arbeitsumfeld und beim Anspruch an Effizienz und Performance erfolgt heutzutage in schwindelerregendem Tempo. Begriffe wie Hochverfügbarkeit, Digital Workplace, Arbeitsplatz 4.0 und weitere begleiten uns in der Digitalisierung und Modernisierung des Arbeitsplatzes. Doch was genau verbirgt sich hinter den neumodischen Begriffen und wie kann PROFI Ihnen helfen, in Zeiten des Wandels selbst einen perfekt auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen digitalen Arbeitsplatz zu etablieren? 


Grundanforderungen

Ganz nebensächlich, ob ein digitaler Arbeitsplatz sich aus vielen verschiedenen Systemen zusammensetzt oder auf einer speziellen Digital-Workplace-Software aufbaut, die Grundanforderungen an einen solchen Arbeitsplatz sind immer gleich:

  • Flexible Anpassung
  • Mobile Verfügbarkeit
  • Sichere Erreichbarkeit
  • Komfortable Bedienung


Vorteile des Digital Workplace

Versucht man mehr ins Detail zu gehen, um zu schauen, was einen digitalen Arbeitsplatz ausmacht, sind die Vorteile des Digital Workplace herausragend: 

  • Flexibilität: Orts- und zeitunabhängiges Arbeiten
  • Sicherheit: Zugang zu Informationen und Prozessen wird sicherer und leichter
  • Unkompliziertheit: Wissen kann schnell und einfach geteilt werden
  • Unterstützung: Austausch unter Kollegen ist jederzeit möglich
  • Erfolg: Effizienzsteigerungen und Wettbewerbsvorteile für das Unternehmen
  • Effizienz: Fokus liegt auf den Zielen und weniger auf der Präsenz der Mitarbeiter
  • Ganzheitlichkeit: Alle Software-Systeme befinden sich auf einer Plattform
  • Einfachheit: Schlankere Workflows sind durch digitale Transformation möglich
  • Sozialer Aspekt: Engagement und Zufriedenheit der Mitarbeiter werden gefördert


Erweiterte Zugriffs­möglichkeiten

Eine Möglichkeit, einen Digital Workplace aufzubauen, wäre es, zunächst einmal die Zugriffsmöglichkeiten zu erweitern: Benutzer des Web-Arbeitsplatzes können wahlweise via Browser oder Mobile App auf das Portal zugreifen. Gesichert wird der Zugriff über eine Firewall. PROFI empfiehlt hier den Einsatz einer Application Level Firewall, welche auch die Funktionalitäten einer Web Application Firewall mitbringt.

Sichere Authentifizierung

Damit Benutzer auf das Portal zugreifen können, müssen sie sich an einem Verzeichnisdienst anmelden. Mittels Single-Sign-On-System (SSO) wird sichergestellt, dass sich die Anwender nicht mehrfach anmelden müssen. Nach erfolgreicher Authentifizierung können die Anwender je nach Berechtigung auf die Applikationen zugreifen. Hierbei sollte der Benutzer keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Anwendungsarten feststellen können. Für einen modernen Arbeitsplatz sollten SaaS-, Web-, Native- sowie Legacy-Anwendungen unterstützt werden.

Komponenten des Digital Workplace

Ein prominentes Beispiel für eine SaaS-Applikation ist Microsoft Office 365. Als Native-Anwendungen werden lokal auf den Endgeräten installierte Applikationen verstanden. Unter Legacy-Anwendungen werden alle Applikationen zusammengefasst, welche sich nur mittels Virtualisierung auf z. B. Mobile Devices bereitstellen lassen.

Weitere Komponenten des Digital Workplace sind zum Beispiel Mobile, Browser, Firewall, Loadbalancer, Gerätemanagement, SaaS-Anwendungen, Office 365-Anwendungen, Native-Anwendungen, Web-Anwendungen, Virtualisierung, Verzeichnisdienste, (Multifaktor-) Authentifizierung und Single-Sign-On-Authentifizierung. All diese Komponenten werden einzeln betrachtet und für die Unternehmensansprüche weiterentwickelt und angepasst.

Mit steigenden Darstellungsvarianten auf diversen Endgeräten wachsen auch die Anforderungen an das Design der Applikationen eines Digital Workplace. Um Anwendungen sinnvoll auf mobilen Endgeräten darstellen zu können, müssen diese Applikationen ein mobiles User-Interface oder Responsive-Design aufweisen. Um eine möglichst große Abdeckung bei den Endkunden zu erreichen, können Legacy-Anwendungen mittels Anwendungsvirtualisierung bereitgestellt werden. Hierzu gibt es am Markt im Wesentlichen die Produkte Citrix XenApp oder VMware Horizon View. 

Einfache Bedienbarkeit

Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, was die wichtigsten Punkte für den Endanwender sind. Neben der Hochverfügbarkeit muss die Usability für den Anwender einwandfrei sein. Die Prämisse für die weitere Umsetzung ist jedoch immer: „Any device, anywhere, any time“.

Prinzipiell unterscheiden sich Fragestellungen, ob es sich um eine klassische Desktop-Anwendung, eine Web-Applikation oder eine mobile App handelt, nicht so sehr. Jedoch ist die Gewichtung aufgrund der Anforderungen und Einschränkungen oft sehr unterschiedlich. Dies kann man als Beispiel am Funktionsumfang erkennen. Wird bei Desktop-Applikationen ein voller Umfang erwartet, so sinkt die Erwartung bei der Benutzung von Web-Applikationen oder Apps insbesondere auf Tablets oder Smartphones bei gleichzeitig steigender Effizienz.

Welche Lösung es am Ende auch wird, das ist nicht entscheidend. Wichtig ist, dass diese Lösung zum individuellen Bedarf Ihres Unternehmens passt. 

Schichtmodell

Lesen Sie hier die ausführliche Ausgabe des Info Flyers zum Thema "Digital Workplace": http://epaper.profi-ag.de/profiinfo/digital-workplace/

Stefan Vieregge, 
Principal Consultant der PROFI AG