Infrastrukturen unsichtbar machen

Infrastruktur-Lösungen

Infrastrukturen unsichtbar machen

Hyperkonvergenz setzt Ressourcen für Innovationen frei

Die Konkurrenz öffentlicher Cloud-Angebote stellt die IT-Teams in den Unternehmen vor völlig neue Herausforderungen. Denn die Einfachheit und Flexibilität von Software und Rechenzentrumskapazitäten aus der Wolke haben auf Anwenderseite, aber auch in den Chefetagen die Erwartungen an die eigene IT stark erhöht. Viele Geschäftsanwendungen laufen weiterhin auf klassischen Storage- und Virtualisierungsprodukten, die sich nur mit hohem Zeitaufwand implementieren lassen, teuer in der Administration sind, nur schwer skaliert werden können und Unternehmen im Falle einer Migration vor Herausforderungen stellen.

Unsichtbar

Um die Erwartungen der Mitarbeiter und des Managements zu erfüllen und die öffentliche Cloud zu übertreffen, brauchen IT-Manager und -Administratoren heute „unsichtbare“ Infrastrukturen im eigenen Rechenzentrum. Nur dann können sie sich voll und ganz auf die Anwendungen und Services konzentrieren, die das Business benötigt. Genau diese Ziele verfolgt auch Nutanix mit den Neuerungen in seiner „Xtreme Computing Platform“ (XCP). Sie vereinfachen die Prozesse in den Rechenzentren deutlich, senken Kosten und setzen Ressourcen für Innovationen frei. Die Kernkomponenten von XCP heißen Nutanix Acropolis und Nutanix Prism.

Mobil

Acropolis ist eine innovative offene Plattform für Virtualisierung und Applikationsmobilität. Mit Nutanix Acropolis können Unternehmen die Entscheidung für eine bestimmte Infrastruktur auf Basis von Leistung und Skalierbarkeit der Anwendungen sowie wirtschaftlichen Überlegungen fällen. Nutanix Acropolis besteht aus drei grundlegenden Bestandteilen:

  1. Verteilte Speicherstruktur: Acropolis ist in der Lage, Laufwerke als In-Guest-iSCSI-Storage für Anwendungen mit spezifischen Anforderungen an das Storage-Protokoll, wie etwa Microsoft Exchange, zu mounten. Dadurch werden alle Workloads auf einer einzigen Infrastruktur konsolidiert.
  2. „App Mobility Fabric“: Die „App Mobility Fabric“ von Acropolis ist eine neue offene Umgebung, die eine leistungsstarke Platzierung, Migration und Umwandlung von virtualisierten Maschinen (VM) ermöglicht. Zudem bietet sie eine Hypervisor-übergreifende Hochverfügbarkeit und integriertes Disaster Recovery. Sie unterstützt die meisten virtualisierten Applikationen und erleichtert den Weg hin zu Containern und hybridem Cloud-Computing.
  3. Acropolis-Hypervisor: Während die verteilte Speicherstruktur traditionelle Hypervisoren wie VMware vSphere und Microsoft Hyper-V vollständig unterstützt, beinhaltet Acropolis zudem einen nativen Hypervisor, basierend auf dem bewährten Linux-KVM-Hypervisor. Mit verbesserter Sicherheit, Funktionalitäten zur Selbstreparatur und einer VM-Verwaltung auf Enterprise-Niveau liefert der Acropolis-Hypervisor ein optimiertes Nutzungserlebnis bei geringeren Gesamtbetriebskosten (TCO). Zudem ist er der erste Hypervisor, der sich mit der „App Mobility Fabric“ verbindet.

Einfach

Mit seiner Managementlösung Prism vereinfacht Nutanix das Infrastrukturmanagement radikal. Mit jeweils nur einem Mausklick ermöglicht Prism Software-Upgrades für eine effizientere Wartung, liefert Informationen für detaillierte Trendanalysen und Planungen bezüglich der Kapazität und hilft bei der Fehlerbehebung für eine schnelle Problemidentifizierung und -lösung.

Gemeinsam

Nutanix ist ein zu 100 Prozent partnerorientiertes Unternehmen. Zu den wichtigsten Partnern in Deutschland zählt seit 2013 die PROFI AG. Als einer der ersten Premier Partner des Unternehmens stellt die PROFI AG im deutschen Channel die größte Anzahl an Mitarbeitern, die von und für Nutanix zertifiziert sind. Und da man das, was man auch selbst nutzt, mit bestem Gewissen weiterempfehlen kann, nutzt die PROFI AG die Lösungen von Nutanix in der eigenen Infrastruktur.

Michael Scherer,
Senior Manager, Channel Sales Central Europe bei Nutanix