Infrastruktur-Lösungen

IBM LinuxONE

Die neue offene Plattform für Wachstum

Am 17. August 2015 kündigte IBM ein neues Lösungsportfolio aus Hardware, Software und Services für geschäftskritische Linux-Anwendungen an. Unter dem Namen LinuxONE vereint es die Flexibilität und Agilität der offenen Linux-Welt mit einem der innovativsten, bewährtesten und leistungsfähigsten Unternehmenssysteme der Branche, dem IBM-Großrechner. Die neuen Linux-Mainframe-Server sind äußerst leistungsstarke und hochsichere Enterprise-Server, die für moderne Software-Anwendungen und hybride Clouds zur Verfügung stehen.

LinuxONE Emperor („Kaiserpinguin“) basiert auf dem IBM z13-Großrechner und ist das derzeit technologisch am weitesten fortgeschrittene Linux-System. Außerdem verfügt es über den derzeit schnellsten Prozessor in der Branche. Das System ist geeignet zur Analyse von Transaktionen in „Echtzeit“ und kann dabei unterstützen, eventuelle Betrugsversuche über IT-Systeme direkt zu verhindern. Das System kann je nach Workload auf bis zu 8.000 virtuelle Maschinen oder Tausende von Containern skalieren – mehr als bei jedem anderen derzeitigen Linux-System. Das kleinere System LinuxONE Rockhopper („Felsenpinguin“) ist gedacht für mittelgroße Unternehmen oder Einsatzbereiche, bei denen Geschwindigkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit eines Großrechners verlangt werden, jedoch in einem kleineren Leistungspaket. Die Linux-Systeme weisen durch ihre erweiterten Verschlüsselungsfunktionen in Hardware und Software einen hohen Grad an Sicherheit auf, damit Kundendaten und Transaktionen vertraulich und sicher bleiben können.

Durch LinuxONE wird die Zusammenarbeit mit der Community intensiviert

Der Einsatz von Open-Source-Software-Lösungen gibt mehr Auswahlmöglichkeit und Flexibilität für hybride Cloud-Lösungen. Zu den verfügbaren Werkzeugen gehören Apache Spark, Node.js, MongoDB, MariaDB, PostgreSQL, Chef und Docker. SUSE, Anbieter einer wichtigen Linux-Distribution für den Mainframe, unterstützt jetzt KVM, so dass Kunden eine neue Hypervisor-Option erhalten. Canonical und IBM kündigen auch Pläne an, eine Ubuntu-Distribution für LinuxONE und z Systeme zu erstellen. Canonical bringt Ubuntu-Scale-out- und Cloud-Know-how auf die IBM z Systems-Plattform und erweitert damit die Möglichkeiten des Mainframes erheblich.

Zugriff auf die LinuxONE Developer Cloud

Mit der heutigen Ankündigung wird IBM auch einen kostenfreien Zugang für Entwickler zum Mainframe bereitstellen, um Innovationen zu fördern, die aus der Open-Source-Community kommen. Die LinuxONE Developer Cloud stellt einen offenen Zugang für die Entwickler-Community dar und fungiert als virtueller Entwicklungsmotor für die Erstellung, Prüfung und Erprobung von neuen Anwendungen, einschließlich Test-Verbindungen zu Systemen, Mobile-Anwendungen und Hybrid-Cloud-Anwendungen.

LinuxONE kombiniert das Beste aus der offenen Welt mit einem skalierbaren, hochverfügbaren und wirtschaftlichen Computersystem und gibt unternehmenskritschen Linux-Anwendungen die richtige Plattform, um für Wachstum und Veränderungen im IT-Betrieb gerüstet zu sein.

Deborah Ruff,
IBM z Systems Team Deutschland, Österreich, Schweiz