Überwachung aller Systeme in der Wertschöpfungskette

Endpoint Management

Überwachung aller Systeme in der Wertschöpfungskette

Beschreibung

Endpoint-Management ist ein umfassendes Wort für alle relevanten Endpunkte (Devices) in einem Unternehmen, die sich managen lassen. Dies beginnt bei einem Server, geht über Clients/Notebooks und Smartphones über, bis hin zu Kiosk und Kassensystemen. Im Zuge der zunehmenden Intelligenz in den Endpoints und die damit verbundenen Herausforderungen wie Sicherheit, Energieeffizienz, Kostenersparnis und Agilität erfordert es eine Lösung, alle Systeme in der Wertschöpfungskette zu überwachen, mit notwendigen Applikationen und entpsrechenden Unternehmensrichtlinien zu provisionieren und deren Einhaltung zu gewährleisten. Ein wichtiger und im Markt heiss diskutierter Bereich des Endpoint Management stellt das Mobile Device Management (MDM) dar. Eine der umfassendsten Lösungen, welche alle genannten Aspekte abdeckt, ist der Tivoli Endpoint Manager (TEM).

Die Aufgabenstellung

Endpoint Management ist ein etablierter Begriff in der Industrie. Die meisten Kunden, aber auch IT-Dienstleister verbinden damit klassische Software Verteilung für Clients und Notebooks. Was den Kunden immer gefehlt hat, ist jedoch eine umfassende Verwaltung aller Endpunkte. Dies betrifft insbesondere Kunden mit IBM Enterprise Systemen, aber natürlich auch mobilen Endgeräte, dem Mobile Device Management (MDM).

Stand heute ist IBM TEM die einzige Lösung im Markt, die alle Welten einbinden kann. Die PROFI verfügt über exzellente Skills Clients, x86, Power, Mainframe und mobile Systeme. Damit differenzieren wir uns von den meisten Anbietern am Markt.

Die Lösung

Die IBM Lösung, Tivoli Endpoint Manager erlaubt dank verschiedener Module einen einfachen Einstieg und zugleich eine Skalierbarkeit der Lösung. Aus der Sicht des Dienstleisters, gibt es kaum vergleichbare Projekte, die einen so guten Einblick in die Infrastruktur des Kunden erlaubt, wie mit der Durchführung eines Endpoint-Managements. Die Inventarisierung aller Endpunkte (Server (x86, POWER, Mainframe), Clients/Notebooks, Smartphones, Handhelds, Kassen, Kiosk Systeme), inkl. Applikationen, ermöglicht uns viele Ansätze für HW, SW und Service Projekte, inkl. Managed Services. Das aktuell gefragteste Modul ist das „Mobile Device Management (MDM)“. Der Verkauf und die Implementierung des MDMs ist unkompliziert und lukrativ.

Ihr Nutzen

  • Die Einsparung an Server (HW, SW, Energie) Infrastruktur für die aktuelle Lösung lässt sich einfach darstellen und kalkulieren. Die TEM Lösung kommt in der Regel mit nur einem einzigen Server aus.
  • Die Energieeinsparungen bei den Endpoints lassen sich im Voraus kalkulieren. Dazu benötigt man den ungefähren Verbrauch des Netzteils und die Zeit, an der sie ausgeschaltet werden können. Festinstallierte Desktop Systeme, Kassensysteme, Server für Test+Development sind hervorragende Endpoints zur Kalkulation.
  • Die Anzahl der geöffneten Helpdesk Tickets, die aus falschen Patch und Update Level resultieren, lassen sich ebenfalls betriebswirtschaftlich erfassen und auswerten.
  • Die Ausfallzeit der Clients lassen sich mit Hilfe des Kunden in Profit-Lost umrechnen. Dabei können viele Kunden, was beispielsweise 1 Std. Ausfallzeit in Euro bedeutet.

Referenzen (Auszug)

  • Der Firma IREKS hat über PROFI das Mobile Device Management des TEM eingeführt.
    Aktuell ist es aber noch keine offizielle Referenz.
  • IBM selber hat in Deutschland, als auch weltweit, viele Referenzen aus nahezu jeder Branche.

Preisbeispiele

Da es verschiedene Module gibt kann nur schwer pauschal ein Preis genannt werden. Aber gerade der modulare Aufbau der Lösung kann einen sehr einfachen Einstieg in das Endpoint Management für den Kunden darstellen, welcher dann sukzessive ausgebaut werden kann.

Hier ist ein Einstieg schon mit einer Clientlizenz (inkl. 12 Monaten Wartung) für ca. 50-80€ pro Client möglich.

Andreas Rühl
Consultant
a.ruehl@profi-ag.de