CeBIT

PROFI@CeBIT Dev und Ops

PROFI verbindet Dev und Ops auf der CeBIT

In den letzten Jahren haben sich die Erwartungen der Menschen angesichts, Mobilität und Apps grundlegend gewandelt. Daher stehen Unternehmen zunehmend unter Druck. Reaktionszeiten auf Änderungswünsche der Kunden und die Time-to-Market neuer Geschäftsmodelle sind erfolgskritisch. Es gilt immer stärker, dass der Schnelle den Langsamen unaufhaltsam und dauerhaft hinter sich lässt. Lange vorbei sind die Zeiten, in denen die IT-Abteilung ein- oder zweimal im Jahr neue Releases nach sorgfältiger Entwicklung und ausführlichen Tests ausliefern konnte. Mittlerweile werden Anwendungen zwar immer öfter agil entwickelt und getestet. Doch bis diese durch die internen Qualitäts- und Betriebsprozesse in Produktion gelangen, vergeht oft noch einige Zeit.

Dass die Informationstechnologie im Unternehmen geschäftskritisch ist, ist keine Frage. Doch sie agiert zunehmend als Enabler und Gestalter neuer Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsmöglichkeiten. Das beweisen die Beispiele rund um Industrie 4.0 eindrucksvoll. Um flexibel und schnell auf neue Geschäftsanforderungen immer volatilerer Märkte und Kundenanforderungen reagieren zu können, müssen Entwicklung und Betrieb besser zusammenarbeiten. Genau an dieser Stelle setzt DevOps an.

Wandel in der Unternehmenskultur

DevOps ist als Kunstwort aus der Verschmelzung der Begriffe Development und Operations entstanden. Dahinter verbergen sich Maßnahmen, um die Schnittstelle zwischen Anwendungsentwicklung und IT-Betrieb zu optimieren. Durch das Abstimmen der bei Entwicklung und Betrieb genutzten Anreize, Prozesse und Werkzeuge wird ein Unternehmen Software schneller und in höherer Qualität ausliefern. Im Unterschied zur Einführung von agilen Methoden in der Software-Entwicklung, was einen Wandel im Denken der Entwickler erfordert, stellt DevOps einen Wandel in der Unternehmenskultur dar. Es geht um Teaming und das Aufbrechen von Abteilungs-Silos.

Die PROFI AG versteht sich klassisch als Dienstleister beider Welten. So ist PROFI im Bereich der Infrastruktur bereits seit nahezu 30 Jahren Partner der Kunden. Im Bereich der Software und Software-Entwicklung unterstützt die PROFI ihre Kunden seit über einer Dekade. Durch diese zwei Blickwinkel, angereichert durch die IT-Betriebserfahrung im Rahmen der Managed-Service-Angebote, versteht PROFI die Anforderungen der Kunden im Bereich DevOps sehr genau und kann sie auf Basis der langjährigen Erfahrungen in den unterschiedlichen Disziplinen beraten und die Anforderungen umsetzen.

Gemeinsam mit unseren Kunden wird erarbeitet, wie agile Methoden auf den IT-Betrieb übertragen und Standardmodelle für Software-Entwicklung und IT-Betrieb zusammengeführt werden können. Ziel sind kürzere Release-Zyklen und die Minimierung des Risikos von ungetesteten Elementen durch die Verwendung derselben Verfahren und Werkzeuge im gesamten Software-Prozess. Wir unterstützen das Technical Release Management, Software Configuration Management und Environment Management.

Die Welten Dev und Ops verbinden

Auf der CeBIT wird ein Showcase gezeigt, der die Welten Dev und Ops perfekt verbindet. Eine bestehende Unternehmensanwendung wird in eine Tool-Landschaft so eingebunden, dass Änderungen an der Software binnen Minuten automatisiert von der Entwicklung über den Test in das Deployment kommen. Dabei wird die Integration so weit gehen, dass sogar das Deployment von virtuellen Maschinen in die Automatisierung mit eingebunden wird. Eine solche Umgebung spart nicht nur Zeit und damit Geld, sondern sie erhöht auch die Qualität und reduziert Fehler und Ausfallzeiten auf ein Minimum.

DevOps ist kein Werkzeug, sondern eine Methode

Neue Herangehensweise: Keep C.A.L.M.S. and carry on!

  • Culture: Die kulturelle Basis der Zusammenarbeit lässt sich als gegenseitiges Vertrauen, stetiger Informationsfluss und eine anhaltende Bereitschaft zum Lernen beschreiben.
  • Automation: Für eine erfolgreiche Umsetzung ist die Automatisierung bestimmter Arbeitsvorgänge unabdingbar. Sie beginnt bei der Abbildung einfacher wiederkehrender Tätigkeiten und geht bis zur Vollautomatisierung von Aufbau und Betrieb ganzer Umgebungen.
  • Lean: Setzt auf folgenden Prinzipien auf: Vermeide Verschwendung, generiere Wert, schaffe Transparenz und betrachte die Prozessoptimierung ganzheitlich. Deswegen passt als agiles Vorgehen Kanban besser als Scrum zum DevOps-Ansatz.
  • Measurement: Um Qualität durchgängig zu sichern, sind einheitliche Bewertungskriterien wichtig. Es sollten nicht nur die gesamte Applikation und ihre Komponenten, sondern auch die dahinterliegenden Prozesse überwacht werden. Eine übergreifende kontinuierliche Verbesserung und für beide Seiten nachvollziehbare Metriken sind dabei unabdingbar.
  • Sharing: Die Bereitschaft, Wissen zu teilen, voneinander zu lernen und Erkenntnisse proaktiv mitzuteilen, sorgt für die notwendige Basis einer klaren Kommunikation und ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt der DevOps-Strategie.

Peter-Christian Lange (links),
Consultant der PROFI AG

Oliver Steinhauer (Mitte),
Software-Architekt der PROFI AG

Christian Mülhaupt (rechts),
Software-Architekt der PROFI AG